LOSUNG DES TAGES

Herr, ich leide Not, tritt für mich ein!

Jesaja 38,14

mehr

header_aktuelles

losungdesjahers

Leitsätze

leitsaetze

Kalender

März 2019
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Kontakt

gemeindebuero

Vom 30.9.-9.10.2019 veranstaltet unsere Gemeinde in Kooperation mit der katholischen Gemeinde Heilig Kreuz eine Reise in die Türkei: Auf den Spuren des Apostels Paulus. Pfarrerin Karola Wehmeier wird die Reise evangelischerseits begleiten und steht auch für Rückfragen zur Verfügung.


Den Reiseverlauf können Sie lesen, indem Sie den beigefügten Link anklicken. Darunter finden Sie auch die Anmeldeformulare, die Sie an das katholische Pfarramt, Herrn Pfarrer Uwe Hahner, schicken können.

 

Anmeldeformulare als pdf zum Download

Ich bin Alina Ehrhardt, 25 Jahre alt und komme ursprünglich aus Schleswig- Holstein. Seit August bin ich nun
Wahlhessin und möchte mein Theologiestudium in Marburg beenden um Pastorin zu werden. Zu meinem Studium gehört ein Gemeindepraktikum, das ich nun ab dem 17. Februar bei Ihnen absolvieren darf. In den kommenden fünf Wochen werde ich Sie und Ihre Gemeinde kennen lernen dürfen.
Während der Zeit meines Praktikums möchte ich in Ihren  Gemeindealltag eintauchen und der Pastorin Fuchs und auch den anderen Geistlichen und Mitarbeitenden über die Schulter schauen.
Das Praktikum ist die erste Möglichkeit um Praxiserfahrungen zu sammeln und Fragen, die dadurch eventuell entstehen, direkt beantwortet zu bekommen. Das Hauptziel meines Praktikums wird es sein, dass ich mein bereits erworbenes Wissen mit der Praxis vergleichen und reflektieren kann.
 
Wenn Sie irgendetwas über mich oder mein Studium wissen wollen, dann sprechen Sie mich einfach an. Auch wenn das Vorurteil des „kühlen“ Norddeutschen weiterhin besteht, bin ich ein recht offener und kommunikativer Mensch.

Ich freue mich sehr auf die nächsten Wochen und bin
gespannt, was mich alles erwarten wird.

Ganz liebe Grüße aus Marburg.
 

Wie können Menschen, die in Kirchengemeinden oder kirchlichen Einrichtungen Opfer sexualisierter Gewalt werden, in angemessener Form Gehör und Hilfe finden? Welche Schritte gilt es zu unternehmen, um die Prävention in den Gemeinden und Einrichtungen zu verbessern? Wo gilt es, einen institutionellen Aufarbeitungsprozess zu beginnen?

Mit diesen Fragen haben sich das Kollegium des Landeskirchenamtes und der Rat der Landeskirche in den vergangenen Wochen intensiv beschäftigt. Dabei wurde in einer ersten Sichtung deutlich, dass es sowohl professionelle Anlaufstellen für Betroffene als auch eine Kommission zur Bearbeitung von Fällen und umfangreiche Präventionsmaßnahmen in den Regionen braucht.

Um diese Anhaltspunkte zu konkretisieren und ein umfassendes Konzept zum Thema "Sexualisierte Gewalt" zu erarbeiten und zu implementieren, hat der Rat der Landeskirche am 18. Januar 2019 Pfarrer Dr. Thomas Zippert mit einer Koordinatorenstelle beauftragt. Herr Dr. Zippert beginnt seinen Dienst im Landeskirchenamt am 1. Februar 2019.

Dr. Thomas Zippert wurde 1961 in Marburg geboren. Von 1980 bis 1987 studierte er evangelische Theologie in Marburg, Heidelberg, Jerusalem, München und Mainz. Nach der ersten Theologischen Prüfung und anschließender Promotion war er von 1991 bis 1993 als Vikar bei Dekan Gbiorczyk in Langenselbold. 1993 wurde er durch seinen Vater, Bischof Dr. Zippert, in Lippoldsberg ordiniert. Von 1993 bis 1997 war Zippert Gemeindepfarrer in Schwebda und Frieda (Kirchenkreis Eschwege), von 1997 bis 2002 Studienleiter am Evangelischen Predigerseminar und von 2002 bis 2011 Leiter der Hephata Akademie für soziale Berufe. Von 2011 bis 2019 wurde er von der Landeskirche beurlaubt, um an der Fachhochschule der Diakonie in Bethel Diakoniewissenschaft zu lehren.

Quelle: Intranet der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck

Der Kirchenvorstand unserer Kirchengemeinde hat in seinen Sit-zungen im Oktober und November 2018 über die Neugestaltung des Platzes vor der Laurentiuskirche beraten. Es gibt einen ersten Entwurf des Architekturbüros Tovar + Tovar PartGmbH aus Frankfurt und eine erste Kostenschätzung, die den Beratungen zu Grunde la-gen.
In diesem Jahr wird es darum gehen, die Pläne weiterzuentwickeln, um sie dann der Gemeinde vorzustellen. Da ist noch einiges an Arbeit zu leisten. Zum anderen wird die Maßnahme mehr als die 15.000 € kosten, die wir in den letzten beiden Jahren im Klingelbeutel gesammelt haben. – Für diesen hohen Betrag danke ich allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich. Ohne das Geld aus dem Klingelbeutel würde der Vorstand gar nicht erst beraten haben. – Der Vorstand hat sich sehr kritisch mit der Finanzierung der Baumaßnahme auseinandergesetzt und entschieden, für die Umsetzung der Baumaßnahme keine Gemeindemittel oder Rücklagen zu verwenden, sondern weiter um Spenden zu werben. Dafür wird ein Fundraising-Ausschuss gebildet, der ähnlich wie bei der Renovierung der Laurentiuskirche über Aktionen weiteres Geld zusammen-bringen soll. Zudem wollen wir für den barrierefreien Zugang zur Kirche einen Antrag auf einen Zuschuss aus dem Inklusionsfonds an den Kirchenkreis Hanau stellen.
Der Vorstand geht zurzeit nicht davon aus, dass die Baumaßnahme in diesem Jahr begonnen wird. Dafür dauern in der Regel Genehmigungen doch länger, und auch die Baumittel müssen erst zusammengetragen sein. Im kommenden Jahr aber soll es dann einen neuen Aufgang zur Kirche und eine Plattform vor der Kirche geben, auf der man nach dem Gottesdienst verweilen kann, die zu Empfängen einlädt und die es dann auch ermöglicht, barrierefrei in die Kirche zu kommen.

Alfred Vaupel-Rathke

Anders als im Bergen-Enkheimer angekündigt beginnt die Waldweihnacht wie alle Jahre am 23. Dezember um 19:30 Uhr auf dem Parkplatz der Riedschule. Die Evangelische Jugend, die Mädchen der Mädchengruppe, Diakonin Ute Gerhold-Roller, Gemeindereferentin Gaby Wieser und Pfarrer Alfred Vaupel-Rathke freuen sich auf Ihr Kommen.

Alfred Vaupel-Rathke

Die Evangelische Kirchengemeinde Bergen-Enkheim wünscht allen Leserinnen und Lesern unserer Homepage ein gesegnetes, friedvolles Weihnachtsfest, besinnliche Tage der Ruhe und Erholung und einen guten Start ins neue Jahr.

Die Gruppen und Kreise der Gemeinde gehen mit den beginnenden Schulferien in eine Weihnachtspause. Die Kinder- und Jugendgruppen, der Kindergottesdienst und der Seniorenclub starten wieder in der Woche an dem 14. Januar 2019.

Alfred Vaupel-Rathke