LOSUNG DES TAGES

So spricht der HERR: Ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer.

Hosea 6,6

mehr

header_aktuelles

losungdesjahers

Leitsätze

leitsaetze

Kalender

Juli 2019
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Kontakt

gemeindebuero

Zur Gemeindeversammlung am 30. Juni 2019 lädt der Vorsitzende des Kirchenvorstands, Herr Michael Glaser, die Gemeinde herzlich ein.
Die Gemeindeversammlung beginnt nach der Abendandacht in der Laurentiuskirche gegen 18:30 Uhr in der Laurentiuskirche Enkheim.
Der Kirchenvorstand möchte der Gemeinde die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum neuen Kirchenvorstand und das Projekt „Vorplatz Laurentiuskirche Enkheim“ vorstellen.
Die Gemeinde soll zu folgenden Punkten befragt werden:
Beleuchtung des Christbaums in der Berger Kirche. Hier geht es darum, ob auch in Zukunft Wachskerzen am Baum brennen oder ob aus Gründen der Sicherheit elektrische Lichter genutzt werden.
Befragung zum Auszug aus den Gottesdiensten. Zu dem Thema möchte der Kirchenvorstand wissen, ob Sie es bevorzugen, nach der Orgelmusik oder zur Orgelmusik aus der Kirche auszuziehen.
Information zum Kreuz in der Berger Kirche. Zu dem Thema sucht der Kirchenvorstand seit Jahren den angemessenen Ort für das Kreuz. Einige Jahre stand ein kleines Kreuz auf dem Tisch, seit einem Monat hängt ein kleines, an die Farbgebung der Kirche angepasstes Holzkreuz in der Mittelkassette der Orgelempore.
Den angemessenen Ort des Kreuzes in der Berger Kirche zu finden, beschäftigte die Kirchenvorstände der letzten hundert Jahre immer wieder. Mehr als 70 Jahre wurde ein mit goldenem Faden gesticktes Kreuz in der Tischhusse verwendet, dann zehn Jahre das kleine Tischkreuz aus Messing. Zwanzig Jahre lang gab es auch gar kein Kreuz in der Berger Kirche. Der Kirchenvorstand würde gern an die alte Tradition anschließen und dem Kirchenraum ein Kreuz geben, das dem Kirchenraum und dem Glaubenszeugnis der Gemeinde angemessen ist.   

Text: Alfred Vaupel-Rathke